Begriffe aus der Musikproduktion

In der Musikproduktion tauchen immer wieder Begriffe auf, die auch für das Homerecording von Bedeutung sind. Hier erklären wir einige wichtige Begriffe.

Was sind Midifiles?

Midifiles sind elektronische Dateien, die Befehle an den Rechner senden, um damit virtuelle Instrumente zu steuern. Der Name Midi leitet sich vom englischen Musical Instrumental Digital Interface ab, was so viel bedeutet wie musikalisch-instrumentale-digitale Schnittstelle. Der Vorteil dieser Midifiles liegt vor allem darin, dass dieses Format sehr wenig Speicherplatz benötigt. Diese Files wurden zu einer Zeit entwickelt, als Speicherplatz noch relativ teuer war. Die Mididateien enthalten keine Musik, sondern digitale Befehle zur Verwendung bestimmter virtueller Instrumente. Sie liefern den Ablaufplan für das Musikstück.

Was ist ein Interface?

Ein Interface ist eine Schnittstelle zwischen Instrumenten, Gesang und dem Computer. Die in einem PC eingebauten Soundkarten ermöglichen zwar auch eine relativ gute Aufnahmequalität, doch die Treiber, auf die diese Soundkarten zugreifen, sind meist nicht für Musikproduktionen gedacht. Deshalb wird ein Interface dazwischengeschaltet.

Was ist Mastering?

Beim Mastering werden Stereoaufnahmen akustisch verbessert. Mithilfe von Equalizern werden die einzelnen Sounds ausbalanciert. Außerdem werden damit auch Halleffekte oder ähnliche qualitative Verbesserungsmaßnahmen im akustischen Bereich durchgeführt. Das Mastering ist das Finale in der Musikproduktion und genießt vor allem bei professionellen Musikern einen hohen Stellenwert.

Was ist ein Poppschutz?

Ein Poppschutz ist eine Art Filter, der direkt auf das Mikrofon aufgesetzt wird. Damit werden krachende Geräusche, die beim Ausatmen entstehen, vermieden.

Was ist der Unterschied zwischen Kondensator- und dynamischem Mikrofon?

Ein Kondensatormikrofon besteht aus einer Membran, die sich in engem Abstand zu einer Metallscheibe befindet. Beim Auftreffen von Schallwellen wird die Membran in Schwingung versetzt, wodurch sich der Abstand zur Metallscheibe, die auch Gegenelektrode genannt wird, verändert. Dies geschieht im Rhythmus der auftreffenden Schallwellen und verwandelt sie in ein elektrisches Signal. Kondensator-Mikrofone werden hauptsächlich in Studios verwendet.

Bei dynamischen Mikrofonen werden Schallwellen ebenfalls in elektrische Signale verwandelt. Dies geschieht jedoch durch ein elektromagnetisches Feld. Diese Mikrofone verwendet man auf Bühnen.